Seniorenbegleiter-Ausbildung im Protestantischen Dekanat Frankenthal

Brot für andere sein – Abschluss der Seniorenbegleiter-Ausbildung

Mit dem bürgerschaftlichem Engagement beginnen

Zoom (81KB)

Die Seniorenbegleiterausbildung ist ein guter Start ins Ehrenamt. Im Kurs geht es unter anderem darum, Grenzen zu setzen - in der Begleitung älterer Menschen und in der Gestaltung seines Ehrenamts. Ehrenamt muss ein Geben und Nehmen sein, wenn es lange und mit Freude ausgeübt werden soll. Grundlegend für den Kurs sind die vier Engagementphasen:

  • Ich für mich
  • Ich mit anderen für mich
  • Ich mit anderen für andere
  • Andere mit anderen für mich

Beim "neuen" Ehrenamt zeigen sich die Engagementphasen so, dass neben den Satz "Ich tue etwas für andere" der Satz "ich tue etwas für mich" tritt - beide sind gleich wichtig.

Ehrenamtliche, die schon länger in der Altenarbeit tätig sind, nutzen den Kurs gerne als Fortbildung für sich und auch dazu, wieder in Kontakt mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen zu kommen, die sich im gleichen Feld engagieren. Als Ergebnis der Kurses haben die Teilnehmerinnen "ihr" Ehrenamt gefunden und neue Akzente in ihrer bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeit gesetzt.

Erfahrungsorientiert lernen

Kommunikation lernt man am besten, wenn man mitbekommt, wie man selbst kommuniziert. Ein Kennzeichen der Ausbildung ist es, die Kursinhalte ins eigene Erleben zu bringen. Dazu gehört auch die Gestalthaltung, eine aufmerksame und wertschätzende Weise, anderen zu begegnen. Die Gestalthaltung stellt den "roten Faden" des Kurses dar: Gesprächssituationen sind immer neu. Es geht im Kurs deshalb nicht um Methodenwissen, sondern um eine Haltung, die es den Seniorenbegleitern ermöglicht, sich immer wieder auf ihre Gesprächspartner einzustellen. Das geht nur, wenn man es im Kurs selbst immer wieder erfährt.

An der "Alter-egal-Gesellschaft" mitarbeiten

Die Idee hinter der Ausbildung - "ältere Ältere" erfahren durch die Besuche Wertschätzung und "jüngere Ältere" lernen etwas über das Altern - zielt auf eine Gesellschaft, in der das Alter keine so gravierende Rolle mehr spielt, weil alle Lebensalter integriert und beteiligt sind. Indem sie sich für ältere Menschen engagieren, unterstützen sie diese ganz praktisch und tun etwas für die altersintegrierte Gesellschaft. Als Teil des örtlichen Hilfenetzes für ältere Menschen können sie dazu beitragen, dass alte Menschen länger dort bleiben können, "wo sie hingehören" (Klaus Dörner). Ihr Beitrag zu diesem Hilfenetz ist ihre Kompetenz in der Gesprächsführung.



Informationen zur Seniorenbegleiterausbildung

Gerne können Sie sich jederzeit an den Gemeindepädagogischen Dienst wenden, um sich über die Seniorenbegleiterausbildung und die nächsten Kurse zu informieren. Die Unterlagen zum Kurs können Sie hier herunterladen:

– Informationen zum Kurs 2016
Icon Infoheft (2.4 MB)
Infoheft mit den grundlegenden Informationen zur Seniorengeleiterausbildung
Hier können Sie sich weiter über die Seniorenbegleiterausbildung informieren.

 

 
Leitfaden zur Seniorenbegleiter-Ausbildung
»mich & dich« gibt einen Einblick in die Seniorenbegleiter-Ausbildung und gibt Hilfestellung bei deren Umsetzung. [Mehr]