Altenarbeit im Gemeindepädagogischen Dienst

Drittes und viertes Lebensalter

Die Lebensphase “Alter” verändert sich gerade dramatisch: Zwischen den “jungen Alten”, die sich nicht als alt empfinden, und den Menschen im höheren Alter (viertes Lebensalter) spannt sich ein weiter Bogen von Lebenslagen und Milieus. “Alter” und “Altern” sind mehr denn je individuell geworden. Für die kirchliche Altenarbeit bedeutet das, dass die Älteren auch unterschiedlich angesprochen werden müssen.

Altenarbeit - angebotsorientiert und netzwerkorientiert

Noch nicht ausreichend im Blick ist die große Gruppe der “jungen Alten”. Diakonisch angelegte Angebote sind notwendig von den Defiziten des Alters her bestimmt und können an den “fitten und aktiven” Alten nur vorbeigehen. Wichtig für die Begegnung mit den “jungen Alten” ist das “Engagementviereck” (nach den Erwachsenenbildnerinnen Silvia Kade und Karin Nell):

  • Ich für mich
  • Ich mit anderen für mich
  • Ich mit anderen für andere
  • Andere mit anderen für mich

“Junge Alte” möchten über ihre Stärken und Interessen angesprochen werden. Dann sind sie auch bereit, sich über lange Zeit für andere zu engagieren. Kirchliche Ehrenamtsarbeit muss deshalb einen größeren Stellenwert bekommen.

Mit der traditionelleren, angebotsorientierten Arbeit haben die “älteren Alten” eine hervorragende Arbeitsform geprägt - mit Teilnehmerinnen, die sich fast ein Leben lang schon in den Frauenbünden begegnen und gegenseitig begleiten und mit vielen kompetenten und engagierten Leiterinnen, die sich zum Teil über Jahrzehnte für ihre Gruppen einsetzen. Die Frauenbünde sind im übrigen die einzige Gruppe, die alle kirchlichen Milieus integrieren kann.

Icon Flyer (540KB)
Altern und Altenarbeit im Wandel.pdf



Altenarbeit im GPD: die Arbeitsfelder

Die Altenarbeit im Gemeindepädagogischen Dienst hat folgende Arbeitsschwerpunkte:

Unterstützung von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen
- Validationskurse nach Naomi Feil für Angehörige und für Ehrenamtliche in der Altenarbeit
- Initiierung lokaler Demenznetzwerke
- das Konzept der “gemeindenahen Validation”
- Stärkung eines zivilgesellschaftlichen Bilds von Demenz im Sinne der Aktion Demenz e.V.

Netzwerkorientierte Altenarbeit
- Initiierung von selbstorganisierten Seniorennetzwerken wie dem “Netzwerk 55 plus Bobenheim-Roxheim”

Angebotsorientierte Altenarbeit
- Vertretung in Frauenbünden und regelmäßige Treffen mit den Leiterinnen der Frauenbünde

Altenseelsorge
- Einzel- und Gruppenvalidation nach Naomi Feil
- Alten(heim)seelsorge

Alter und Ehrenamt
- die Ausbildung zur Seniorenbegleiterin/zum Seniorenbegleiter

und generell
- die fachliche Begleitung des soziodemographischen Wandels und des Wandels in der kirchlichen Altenarbeit



Eine Linksammlung zu den Quellen für die "neue" Altenarbeit:

EAfA - Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit in der EKD
http://www.ekd.de/eafa/

Evangelisches Zentrum für Innovative Seniorenarbeit
http://www.zentrum.evangelische-seniorenarbeit.de

Forum Seniorenarbeit NRW
http://www.forum-seniorenarbeit.de

BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen
http://www.bagso.de

KDA - Kuratorium Deutsche Altershilfe
http://www.kda.de

Spätblau - die Altenarbeits-Website von Horst Roos
http://www.spätblau.de

 

 
Altenarbeit weiterdenken zeigt die Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten der evangelischen Altenarbeit heute auf. [Mehr]